Fortbildungsangebot 2020
„Umgang mit psychisch traumatisierten Mädchen und Jungen in der Schule“

Trauma-Grundlagen und vertiefende traumapädagogische Themen

Ein Fortbildungsangebot für Mitarbeiter/innen der Kinder- und Jugendarbeit und den Schulen aus dem Kreis Steinburg

NUR FÜR MITARBEITER*INNEN AUS DEM KREIS STEINBURG

 

Workshop 7: Selbstfürsorge für die Arbeit in schwierigen Kontexten

 

EINFÜHRUNG

Kinder und Jugendliche sind heute vielfältigen Belastungen ausgesetzt. Häufig zeigen sich Trauma-Folgestörungen in sehr problematischem und auffälligem Verhalten. Oft werden diese Erfahrungen und ihre Folgen nicht als Ursache für teils anhaltende Entwicklungs-störungen und Verhaltensauffälligkeiten erkannt. Die Mädchen und Jungen können sich und anderen ihre Verhaltensweisen meist nicht selbst erklären und fordern uns in besonderer Weise heraus. Als Fachkräfte müssen wir neue Interventionskompetenzen in der Arbeit mit besonders „schwierigen“ jungen Menschen entwickeln und teilweise neues Wissen anwenden.

Wir möchten Sie daher auf unser Fortbildungsangebot „Umgang mit psychisch traumatisierten Mädchen und Jungen“ aufmerksam machen, dass wir im Rahmen unseres Angebotes TIPP*-Kid Schule und Jugendhilfe anbieten.

*  TIPP = Trauma, Intervention, Psychoedukation, Prävention

 

ZIELE & INHALTE

Die Fortbildungen befähigen alle Teilnehmenden, psychische Traumatisierung bei Kindern und Jugendlichen zu erkennen und erste Strategien zum stützenden Umgang mit traumatisierten Kindern, Jugendlichen und ihren Familien zu entwickeln. Die Fachkräfte kennen besondere Belastungen und die Ursachen, Kennzeichen und Dynamiken familialer Gewalt und Kindesmisshandlung.

 

ZIELGRUPPEN

Die Fortbildung richtet sich an Mitarbeiter*innen aus der Kinder- und Jugendhilfe sowie an Beratungslehrkräfte der schulischen Erziehungshilfen und an alle anderen interessierten Lehrkräfte aus den Schulen im Kreis Steinburg.

 

THEMEN & TERMINE

03. Dezember 2020     09.00 -16.00 Uhr
Workshop 7: Selbstfürsorge für die Arbeit in schwierigen Kontexten

Wenn wir mal ehrlich sind, wissen wir alle, dass es gut wäre, etwas mehr für uns selbst zu sorgen. Trotzdem geht dieser Vorsatz oft im Alltagsstress unter. Dieser Workshop zeigt auf, warum dem Thema Selbstfürsorge gerade in der Arbeit mit hochbelasteten und traumatisierten Kindern und Jugendlichen nochmal eine besondere Bedeutung zukommt und wie wir dieser Herausforderung auch im Alltag gerecht werden können. Im Workshop werden wir viele praktische Möglichkeiten kennenlernen und ausprobieren.

Der Besuch von Workshop 1 oder 2 bzw. eines früheren Grundlagenworkshops zum Thema Psychotraumatologie/ Traumapädagogik ist Voraussetzung für den Besuch der Workshops 3 bis 7. Diese Workshops dienen der Vertiefung zu traumapädagogischem Wissen und setzen Grundlagenkenntnisse voraus.

 

UMFANG & ORT

Jeder Fortbildungstermin kann unabhängig voneinander besucht werden. Eine Teilnahme an den Workshops 3 bis 7, setzt Grundlagenkenntnisse der Traumapädagogik voraus.

Die Termine findet in den Räumen des Wendepunkt-Fortbildungszentrums (WFZ) in Elmshorn, Gärtnerstr. 10 – 14, statt.

 

KOSTEN

Dank der Finanzierung der Förderstiftung des Kreises Steinburg ist die Fortbildung für die Teilnehmenden kostenfrei.

 

REFERENTIN

Elisabeth Hüttche (Wendepunkt e.V.)

ANMELDUNG

Jeweils bis eine Woche vor Veranstaltungstermin und ausschließlich online über das Formular auf dieser Seite.
(min. 12 und max. 16 Teilnehmer/innen)

Anmeldung

(pro Teilnehmer ist eine Anmeldung erforderlich)

Kontakt

Diese Informationen werden ausschliesslich für Anmeldebestätigung und Rückfragen verwendet.

Anschrift

Datenschutz & AGBs


Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie per Mail eine Anmeldungsbestätigung mit weiteren Informationen.

Anfrage für Inhouse-Veranstaltung

Ich habe Interesse, diese Veranstaltung für meine Einrichtung zu buchen.